Bio-Honig

Naturland Imker und ihre fleißigen Helferinnen

Honigbienen sind unentbehrlich für eine artenreiche und blühende Landschaft. Sie fliegen bei einem Ausflug nur eine Blütenart an. Die Fruchtbarkeit der Wild- und Kulturpflanzen wird dadurch gesichert, da ansonsten möglicherweise nicht die passenden Pollen auf die passenden Blüten gelangen. Diese einzigartige Eigenschaft wird Blütenstetigkeit genannt. Die Bienen sichern unsere Nahrungsproduktion und stehen nach Rind und Schwein an dritter Stelle der ökonomisch wichtigsten Tiere.

Hohe Erträge können bei konventionellem Landbau durch großflächige Monokulturen und massiven Chemieeinsatz erreicht werden, aber die Folgen für Böden, Nahrungsketten und nicht zuletzt die Qualität der Erzeugnisse sind fragwürdig.
Ökologische Landwirtschaft berücksichtigt dagegen die Schonung und den Erhalt der natürlichen und fossilen Ressourcen. Grundwasser wird eingespart, durch organischen Dünger wird das Auslaugen des Bodens verringert und durch mineralischen Kunstdünger wird Energie eingespart. Organische Düngung und eine ausgeprägte Fruchtfolge vermeiden ein Auslaugen des Bodens.

 

Die Naturland Imkereirichtlinien (PDF)

Oberstes Ziel ist der Erhalt der Tiergesundheit. Das Bienensterben schreitet immer weiter voran. Gründe für das Bienensterben gibt es viele. Viele davon sind vom Menschen gemacht. Auf konventionellen werden Insektizide gespritzt, Wiesen werden gemäht, wenn sie blühen, monotone Agrarlandschaften sorgen für immer weniger blühende Flächen und durch den Klimawandel blüht z.B. Löwenzahn immer früher, was den Rhythmus der Honigbienen zerstört.

Naturland-Imker berücksichtigen weitgehend bei allen Eingriffen und Maßnahmen die ursprünglichen natürlichen Bedürfnisse der Tiere an Stelle einer Ertragsmaximierung. Das bezieht sich sowohl auf die Wahl des Standortes, z.B. die Vermeidung von Nähe zu konventionell bewirtschafteten Intensivkulturen, die Verwendung von reinem, unverfälschtem, unbelastetem Wachs aus eigenem Betriebskreislauf, die Qualität der Materialien für die Bienenwohnung (Holz) und der Gerätschaften (Edelstahl), die Kontrolle der Varroa-Milben durch Einsatz organischer Säuren oder durch die Anwendung mechanischer oder thermischer Verfahren, die Fütterung mit Anteilen von eigenem Honig sowie durch Bienen und Produkt schonende Betriebsweisen und Erntetechniken.

 

Sorgsame Honiggewinnung für größtmögliche Naturbelassenheit

Bei der Entnahme der Honigwaben, Schleuderung, Abfüllung und Lagerung gehen die Naturland-Imker nach Regeln vor. Gute imkerliche Praxis ist dabei sehr wichtig. Die wertgebenden Bestandteile von Honig bleiben so erhalten.

 

Öko-Qualität seit über 30 Jahren

Alle Naturland-Imker im In- und Ausland werden mindestens einmal jährlich auf Einhaltung der über die EU-Bioverordnung hinausgehenden Naturland- Erzeugerrichtlinie kontrolliert. Naturland ist der einzige Verband, der auch die Beachtung von Sozialrichtlinien für fairen Arbeitsbedingungen vorschreibt.

Auch mit den Naturland-Importhonigen erhalten Sie ein Produkt in reiner Öko-Qualität. Niedrige Arbeitskosten und vergleichsweise sichere hohe Erntemengen ermöglichen günstige Preise.